Knotenkunde

Arbeitsfaden: Mit dem Arbeitsfaden werden die Knoten geknüpft.

Trägerfaden: Auf den Trägerfäden werden die Knoten gemacht, der Trägerfaden trägt die Knoten und macht nie eine Schlaufe.

Bucht: Bezeichnet einen Bogen oder eine Kurve im Garn

Arbeitsfaden und Trägerfaden können ihre Aufgabe wechseln, also aus Arbeitsfaden wird Trägerfaden oder aus Trägerfaden wird Arbeitsfaden.

Ankerknoten

Kreuzknoten

Halber Knoten von links

Halber Knoten von rechts

Wickelknoten

Überhandknoten

Der Ankerknoten

Der Ankerknoten wird zumeist am Anfang einer Arbeit gesetzt, mit ihm werden die Schnüre zu Beginn an einem Stab oder einem Ring befestigt.

Der Arbeitsfaden wird hälftig zu einer Schlaufe über den Träger gelegt
Die beiden losen Enden des Fadens durch die Schlaufe führen
und anziehen.

Andersrum gehts auch:

Der Arbeitsfaden wird hälftig zu einer Schlaufe unter den Träger gelegt
Die beiden losen Enden des Fadens durch die Schlaufe führen
und anziehen.

Der Kreuzknoten

Der Kreuzknoten ist der Knoten, der fast am meisten gebraucht wird.
Er setzt sich aus zwei halben Knoten zusammen, dem halben Knoten nach links und dem halben Knoten nach rechts.

Den linken Arbeitsfaden über die Trägerfäden und unter den rechten Arbeitsfaden legen
Den rechten Arbeitsfaden unter die beiden Trägerfäden legen
und durch die Schlaufe des linken Arbeitsfadens nach oben holen.

Halber Knoten von rechts

Den rechten Arbeitsfaden über die Trägerfäden und unter den linken Arbeitsfaden legen
den linken Arbeitsfaden unter die beiden Trägerfäden legen
und durch die Schlaufe des linken Arbeitsfadens nach oben holen

Der Wickelknoten

Der Wickelknoten ist einer der wichtigsten Knoten beim Makramee.
Er wird meist Abschluss einer Arbeit eingesetzt. Dabei kann man einen neuen Faden benutzen und so auch farbliche Akzente setzen, oder aber auch mit einem vorhandenen Faden die Arbeit abschließen.

Der Wickelknoten

Lege deinen Arbeitsfaden zu einer Schlaufe
Und umwickele mit dem Arbeitsfaden die vorhandenen Schnüre in Richtung der Schlaufe
Wenn du mit der Länge der Umwicklung zufrieden bist,
führst du das Ende des Arbeitsfadens durch die Schlaufe.
Ziehe am anderen Ende des Fadens, bis die Schlaufe mit dem Faden innerhalb des umwickelten Teils verschwindet.
Überstehende Fäden können jetzt vorsichtig abgeschnitten werden und die Enden eventuell mit etwas Kleber gesichert werden.

Der Überhandknoten

Der Überhandknoten ist nichts anderes, als ein ganz normaler Knoten.
Der (oder mehrere zusammen) Arbeitsfaden wird mit sich selbst verknotet und so ein Stopper eingebaut.

Lege den Arbeitsfaden über sich selbst zu einer Schlaufe
und führe ihn über durch die Schlaufe wieder zurück.
Fertiger Knoten