Tasche im japanischen Furoshiki Stil

Auch wenn die Olympiade in diesem Jahr doch nicht stattfindet – wie so vieles andere auch nicht – so war ich doch noch im letzten Oktober in Japan und durfte dieses wunderschöne Land und die Menschen kennen lernen.

Als Erinnerung daran habe ich eine kleine Tasche genäht, ganz im japanischen Furushiki Stil.

Furoshiki ist eine japanische Art, Dinge zu verpacken. Dabei wird ein Stück Stoff mit einer besonderen Technik um ein Geschenk gefaltet und sieht dann wie eine Tasche aus.

Bei dieser Tasche hier habe ich jetzt zwar 2 bzw. 4 (das Futter) Stoffstücke gebraucht und nicht gefaltet, sondern genäht, aber trotzdem erinnert ihre Form an den Furoshiki Stil.

So entstehen die Henkel aus den seitlichen Stoffteilen und werden einfach nur zusammengeknotet.

Dahinter versteckt sich jeweils eine große Tasche.

Der Verschluss der Tasche ist seitlich angebracht.
Dadurch ändert sich die Form der Tasche, wenn sie verschlossen wird.

Trotzdem ist die Tasche ist schnell und einfach genäht und man kann wunderbar verschiedene Stoff(reste) kombinieren.

Sie eignet sich wunderbar als Projekttasche – offen für größere Projekte, geschlossen für kleinere Projekte.

Möchtest du auch so eine Projekttasche nähen?

Dann kannst du dir hier die Anleitung inklusive Schnittmuster Furoshiki herunterladen

Zum Mitnehmen: